SV Wacker Auerswalde 2 - Rossauer FC 97 2:4



T. Möhring

M. Kieslich

S. Schomann

M. Jeworutzki

M. Hammer

C. Beyer

M. Lapat

A. Rauh

M. Eulitz

M. Schneider

M. Lippmann
Trainer: T. Kloß
Schiedsrichter: Nick Blödel
Zuschauer: 40

SV Wacker Auerswalde 2 - Rossauer FC 97

S. Schomann31"
S. Schomann51"
M. Jeworutzki 51"
C. Beyer55"
T. Möhring für J. Knipping58"
M. Jeworutzki für F.Munz61"
73"
Gegner
81"
Gegner
M Lippmann85"
85"
Gegner
S. Schomann86"
Am Sonntag reiste man zum Hinrundenabschluß nach Auerswalde. Trainer Kloß reagierte nach dem schlechten Auswärtsspiel in Claußnitz und stellte das System auf ein 4-3-3 um. Im Sturm kam Möhring zum Einsatz, dahinter agierten Schomann und Jewourutzki. Eulitz rückte nach wieder genesener Schulterverletzung zurück in die Viererkette.

Das Spiel begann mit gutem Tempo auf beiden Seiten und so sahen die Zuschauer schon in der Anfangsphase viele Torchancen auf beiden Seiten (3. Schomann, 7. Lapat, 22. Jewourutzki). Bei einer Ecke in der 23. Minute verpasste der herauslaufende Auerswalder-Torwart den herein geschlagenen Ball von Schomann. Der Abpraller von Eulitz konnte von der Abwehrreihe geblockt werden. In der 31. Minute konnte die Kloß Elf das erste Mal jubeln. Nach einer gegnerischen Ecke klärte Eulitz auf Beyer, dieser sah den gestarteten Schomann auf der rechten Außenbahn und bediente diesen mit einem tollen langen Ball. Der Schlussmann von Auerswalde versucht mit einem ambitionierten Lauf auf die Außen den Ball noch vor Schomann zu erreichen, scheiterte bei diesen Vorhaben jedoch und Schomann schob den Ball zielsicher aus 20 Metern ins Tor. 3 Minuten vor der Halbzeit hatte Jewourutzki nochmal eine Doppelchance um die Rossauer Führung auszubauen. Doch er scheiterte zweimal aus 11 Metern am gegnerischen Schlussmann.

1:0 Halbzeit.

Zum Auftakt der zweiten Halbzeit starteten die Auerswalder mit einer guten Chance, welche von Lippmann im Rossauer Tor entschärft werden konnte. Die passende Antwort lieferte Jewourutzki, welcher nach einen tollen Schuss von Möhring den abgeprallten Ball des Hüters im Tor unter bringen konnte. Nur 3 Minuten später konnte auch Beyer seine Zielsicherheit unter Beweis stellen. Zunächst dribbelte er sich in der gegnerischen Abwehrreihe fest, konnte sich den Ball ab wieder erobern. Den anschließenden Schuss versenkte Beyer im Fallen mit dem linken Fuß im gegnerischen Dreiangel, wobei der Torwart nur noch den Ball hinterher schauen konnte. In der anschließenden viertel Stunde ließen die Kloß Mannen eine Vielzahl von Chancen zum 4:0 liegen (55. Kießlich, 60. Jewourutzki, 64./68. Schomann, 67. Munz). 15 Minuten vor dem Abpfiff bestraften die Gastgeber dann die fahrlässige Chancenauswertung und konnten nach einen langen Freistoß in den Strafraum, den Ball kontrollieren und Lippmann im Tor überwinden. Nur 2 Minuten später gab es vier Ecken in Folge für die Mannen aus Auerswalde. Kießlich musste dabei einmal auf der Linie klären. In der 79. Minute konnte Munz den Deckel drauf machen, scheiterte aber im 1-gegen-1 mit dem erneut herausgelaufenen Torwart aus Auerswalde. Im Gegenzug spielten die Heimelf einen langen Ball auf die linke Rossauer Abwehrseite. Der Angreifer wartet nicht lange und zog aus 25 Metern ab und konnte mit Hilfe der Lattenunterkante den Ball ins Tor bugsieren. Nun witterten die Gastgeber hier wieder etwas Zählbares im eigenen Stadion behalten zu können. Doch nur 2 Minuten später schwächten sie sich selber. Nach einer Tätlichkeit an Lippmann wurde ein Spieler von Auerwalde des Feldes verwiesen. Den Abschluss einer ereignisreichen Partie gab Schomann, welcher den herausgelaufenen Torwart mit einem butterweichen Lupfer zum 4:2 überwinden konnte.

4:2 Endstand.

In diesem Spiel konnte der RFC seit langen mal wieder seine Offensivqualitäten zeigen. Einzig die Chancenauswertung hat in diesem Spiel noch nicht gestimmt. Die 10 Minuten in der man den Gegner durch einen Doppelschlag wieder ins Spiel kommen ließ, sollte man in den nächsten Spielen dringen vermeiden und auch bei einer deutlichen Führung konzentriert von hinten bis vorne agieren.

RFC Óle!