Riechberger FC - Rossauer FC 97 2:3



M. Mächtig

T. Troisch

N. Fritzsching

M. Schmitt

M. Kieslich

S. Schomann

C. Beyer

M. Hammer

M. Eulitz

M. Lapat

M. Lippmann
Trainer: T. Kloß
Schiedsrichter: Gerd Stampka
Zuschauer: 30

Riechberger FC - Rossauer FC 97

60"
Gegner
69"
Gegner
M. Eulitz74"
M. Mächtig (M. Eulitz)82"
T. Troisch (M. Schmitt)89"
S. Schomann90"
Rossau dreht die Begegnung binnen 16 Minuten!

Am zurückliegenden Sonntag reisten unsere Männer zum Spitzenspiel nach Riechberg. Aufgrund von Verletzungen aus der Vorwoche musste man zusätzlich auf Knipping und Grünert verzichten. Dafür rückte Beyer auf die Position des Außenverteidigers und Mächtig begann im Sturm.

Über 20 mitgereiste Rossauer Anhänger erwartete eine spannende Begegnung. In Halbzeit eins konnte, um das vorweg zu nehmen, ein Chancenplus für die Fußballer vom Staubecken verzeichnet werden. Die erste Möglichkeit ergab sich infolge eines Freistoßes von Eulitz. Der Ball fliegt lang auf den Fünfmeterraum, wo Beyer ihn zwar per Kopf erreichen aber nicht gezielt aufs Tor bringen kann. Auch für Troisch boten sich in den ersten 45 Minuten zwei gute Chancen durch Fernschüsse. Der erste Ball verfehlt die Torlatte knapp, der zweite Ball kann vom Riechberger Schlussmann entschärft werden. Immer wieder konnte man gute Passstafetten auf beiden Seiten beobachten, zielgerichtet in Richtung Tor konnten aber die Hausherren zunächst nichts Zählbares verbuchen, was Torwart Lippmann beansprucht hätte. Auf der Rossauer Seite sorgte vor der Pause noch ein Eckball für Furore. Nach dem Ball von Schomann wird Eulitz am langen Pfosten beim Versuch des Torabschlusses gleich mehrfach gestört. Der kritische Körpereinsatz seiner Gegenspieler wird aber vom Schiedsrichter als regelkonform gewertet, sodass der Ball an den Pfosten springt und anschließend geklärt werden kann.

0:0 Halbzeit.

Die zweite Hälfte sollte dann sowohl für Spieler als auch Zuschauer das erwartet umkämpfte und auch emotionale Spiel bieten, was die Tabellensituation vermuten ließ. Die Rossauer Elf knüpfte zunächst an Halbzeit eins an und tauchte ab und an vor dem Riechberger Tor auf. Fernschüsse von Kieslich, Troisch und Mächtig blieben aber, wie schon in Hälfte eins, erfolglos. In der 60. Minute kam zum fehlenden Glück auch noch Pech hinzu. Ein langer Ball aus den Riechberger Reihen überrollt die Torauslinie auf der Rossauer Seite deutlich. Der Unparteiische lässt die Partie allerdings weiter laufen, da auch der Linienrichter nicht auf den Ausball aufmerksam machte. Folglich dringt das Leder in den Strafraum ein, worauf mehrere Torabschlüsse vorerst verhindert werden können. Schließlich versucht Beyer den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen, ein Riechberger Angreifer blockt allerdings den Ball so ab, dass dieser postwendend in Richtung Tor zum 1:0 fliegt. In der 69. Minute konnten die Riechberger dann einen Einwurf zum Ausbau der Führung nutzen. Der völlig frei stehende Angreifer der Heimmannschaft wird angeworfen, dreht sich und sucht direkt den Abschluss ins lange Toreck – 2:0. In den Rossauer Reihen kam nun zunehmende Unruhe auf, was sich wohl aus der Unzufriedenheit über das Verhältnis zwischen Torchancen und Ergebnis ableiten lässt. Gepackt vom Ehrgeiz setzte die Rossauer Elf aber nun alles daran, doch noch ein kleines Wunder herbei zu führen. Den Anfang machte Eulitz durch einen Elfmeter in der 74. Minute, den der Unparteiische nach einem Foul an Kieslich pfiff – nur noch 2:1. Energisch und offensiv spielten die Rossauer weiter auf den Ausgleich. So haben Schmitt und Mächtig infolge von zwei Flanken noch die Möglichkeit die Partie per Kopf wieder auf null zu stellen, scheitern aber am Torhüter. Doch in Minute 82 folgt tatsächlich der Ausgleich, eingeleitet durch einen Ball von Eulitz kontrolliert Mächtig den Ball im Strafraum, setzt sich gekonnt durch und hämmert das Leder gnadenlos an die Unterlatte und anschließend ins Netz – 2:2! Für die mitgereisten Fans sollte diese Aufholjagd aber damit noch nicht ihr Ende finden. Es ist die vorletzte Spielminute, als Troisch sich auf der linken Außenbahn gegen zwei Mitspieler durchsetzen kann, in den Strafraum zieht, das lange Torwarteck anvisiert und sich und seine Mannschaft anschließend mit dem 2:3 belohnt!

2:3 Endstand!

Mit dieser moralischen und kämpferischen Leistung hat man deutlich gezeigt, dass man auch kurz vor dem Ende einer Begegnung drei nahezu verloren geglaubte Punkte durch geschlossenen Einsatz zurück erobern kann! Das sollte man sich sowohl für die nächsten Spiele als auch den gesamten Saisonverlauf im Gedächtnis behalten.

RFC Óle!!!